Kontrastive Untersuchungen rechtssprachlicher Termini am Beispiel des polnischen und deutschen Arbeitsrechts

Robert Kołodziej

Abstrakt

A contrastive analysis of legal terminology based on Polish and German labour law


The paper constitutes an attempt to apply methods used in linguistics and in terminology studies based on jurisprudence in order to compare specialist vocabulary from the field of Polish and German labour law. The presentation is divided into a theoretical and an empirical part. The theoretical part contains a brief description of the bilateral and unilateral methods used in contrastive linguistics, and subsequently presents methods of legal comparative studies applicable to terminology studies as well as relations observable between lexemes of general and specialist language. The empirical part discusses selected terms of Polish and German labour law which were a subject of a comparative analysis conducted with the help of the methods described in the theoretical part. The paper ends with a summary and conclusions stemming from the analysis.

Słowa kluczowe: terminology, comparative law, equivalence, terms, semantic features
References

Creifelds C. (Hg.). 2011. Rechtswörterbuch. München. Deutsches Universalwörterbuch 2007. Dudenverlag. Mannheim, Leipzig, Wien, Zürich.

Kalina-Prasznic U. (Hg.). 1999: Leksykon prawniczy. Wrocław.

Stelina J. (Hg.). 2008. Leksykon prawa pracy. Warszawa: Uniwersalny słownik języka polskiego PWN 2006. Warszawa.

Arbeitsgesetzbuch. Kodeks pracy. 2010. [2 Aufl., Übersetzung: T. Major]. Warszawa.

Arbeitsgerichtsgesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom 2. Juli 1979.

Arbeitszeitgesetz (ArbZG) vom 6. Juni 1994.

Bundesbeamtengesetz vom 5. Februar 2009.

Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) in der Fassung der Bekanntmachung vom 2. Januar 2002. Gesetz betreffend die Erwerbs- und Wirtschaftsgenossenschaften (Genossenschaftsgesetz – GenG) vom 1. Mai 1889.

Deutsches Richtergesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom 19. April 1972.

Gesetz über die Durchführung von Maßnahmen des Arbeitsschutzes zur Verbesserung der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes der Beschäftigten bei der Arbeit (Arbeitsschutzgesetz – ArbSchG) vom 7. August 1996.

Gesetz über den Nachweis der für ein Arbeitsverhältnis geltenden wesentlichen Bedingungen (Nachweisgesetz – NachwG) vom 20. Juli 1995.

Mindesturlaubsgesetz für Arbeitnehmer (Bundesurlaubsgesetz-BurlG) vom 8. Januar 1963.

Vertrag zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Deutschen Demokratischen Republik über die Herstellung der Einheit Deutschlands (Einigungsvertrag) vom 31. August 1990.

Arntz R., Picht H., Mayer F. 2004: Einführung in die Terminologiearbeit. Hildesheim, Zürich, New York.

Barchudarov L. 1979. Sprache und Übersetzung. Leipzig.

Felber H., Budin G. 1989. Terminologie in Theorie und Praxis. Tübingen.

Gerzymisch-Arbogast H. 1996. Termin im Kontext. Verfahren zur Erschließung und Übersetzung der textspezifischen Bedeutung von fachlichen Ausdrücken. Tübingen.

Hałas B. 1995. Terminologia języka prawnego. Zielona Góra.

Hohnhold I. 1990. Übersetzungsorientierte Terminologiearbeit. Stuttgart.

Kade O. 1968. Zufall und Gesetzmäßigkeit in der Übersetzung. Leipzig.

Koller W. 2001. Einführung in die Übersetzungswissenschaft. Heidelberg, Wiesbaden.

Krzemińska-Krzywda J. 2005. Terminologia języka prawnego i strategie translatorskie w przekładach Kodeksu spółek handlowych na język niemiecki. [unveröffentlichte Doktorarbeit]. Łódź.

Pommer S. 2006. Rechtsübersetzung und Rechtsvergleichung. Frankfurt am Main, Berlin, Bern, Bruexelles, New York, Oxford, Wien.

Sandrini P. 1996. Terminologiearbeit im Recht. Deskriptiver begriffsorientierter Ansatz vom Standpunkt des Übersetzers. Wien.

Sternemann R. 1978 (Hg.). Einführung in die konfrontative Lingusitik. Berlin.

Stolze R. 1999. Die Fachübersetzung. Eine Einführung. Tübingen.

Wotjak G. 1982. Äquivalenz, Entsprechungstypen und Techniken der Übersetzung. – Jäger G., Neubert A. (Hgg.). Äquivalenz bei der Translation. Leipzig: 113–124.

Czasopismo ukazuje się w sposób ciągły on-line.
Pierwotną i jedyną formą czasopisma jest wersja elektroniczna.