Standardsprache und Plurizentrik – am Beispiel des Österreichischen Deutsch

Reinhold Utri

Abstrakt
In the discussion about the pluricentric languages the term of a “standard language” sometimes appears. Lately we also differentiate between the written and the oral standard language. On the given examples I will show that the term “standard” is often misinterpreted, e.g. in the Duden, where Austrian terms are reported, but not German terms. That is why the term, in respect of dictionaries, should be thought over and certain conclusions should be drawn. Even Austrians, when they want to express themselves nobly and elegantly, often use German terms because they are not conscious that their Austrian terms are also correct (they know too little about pluricentric languages) and because of the fact that Germany is very dominant they suffer from a linguistic inferiority complex.
Słowa kluczowe: Austrian German, pluricentric languages, oral standard, dictionary, Duden
References

Adamcová, Lívia (2009): „Sprachvarietäten des Deutschen auf phonetischer Ebene.“ In: Iwona Bartoszewicz ua. (Hrsg.): Inspirationen. Reihe Linguistische Treffen in Wrocław; Wrocław/Dresden: Oficyna Wyd. ATUT; 31–45.
Ammon, Ulrich (1997): Nationale Varietäten des Deutschen. Studienbibliogr. Sprachwissen- schaft 19. IDS Heidelberg: Julius Groos.
Ammon, Ulrich (1995): Die deutsche Sprache in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Das Problem der nationalen Varietäten. Berlin/New York: W. de Gruyter-Verlag.
De Cillia, Rudolf (2012): „Sprache/n und Identität/en in Österreich.“ In: Der Sprachdienst, 5/12, 166–179.
Clyne, Michael (1995): The German Language in a Changing Europe. Cambridge: University Press.
Clyne, Michael (1993): „Die österreichische Nationalvarietät des Deutschen im wandelnden internationalen Kontext.“ In: Rudolf Muhr (Hrsg.): Internationale Arbeiten zum österreichischen Deutsch und seinen nachbarsprachlichen Bezügen. Wien: Hölder/Pichler/Tempsky, 1–6.
Goebl, Hans (1997): „Le rappel de l’histoire: le plurilinguisme dans la vieille monarchie habsbourgeoise.“ In: Ulrich Ammon ua. (Hrsg.): Sociolinguistica. Internationales Jahrbuch für Europäische Soziolinguistik; Tübingen: Max Niemeyer Verlag, 109–122.
Grucza, Franciszek (1993): „Język, ludzkie właściwości językowe, językowa zdolność ludzi.“ In:
Janusz Piontek / Andrzej Wierciński (Hrsg.): Człowiek w perspektywie ujęć biokulturowych. Poznań, 151–174.
Grucza, Sambor (2004): Od lingwistyki tekstu do lingwistyki tekstu specjalistycznego. Warszawa: Katedra Języków Specjalistycznych, Uniwersytet Warszawski.
Hogan-Brun, Gabriele (2000): „The Landscape of German across Europe: An Ecolinguistic Perspective.“ In: Gabriele Hogan-Brun (Hrsg.): National Varieties of German outside Germany, (German Linguistic and Cultural Studies; 8). Oxford/Bern/Berlin/Bruxelles/ Frankfurt am Main/New York/Wien: Peter Lang, 13–32
Kaiser, Irmtraud (2006): Bundesdeutsch aus österreichischer Sicht. Eine Untersuchung zu Spracheinstellungen, Wahrnehmungen und Stereotypen. Mannheim: Institut für deutsche Sprache.
Mai, Manfred (2004): Geschichte der deutschen Literatur. Weinheim/Basel: Beltz & Gelberg. Muhr, Rudolf (Hg.) (2012a): Non-Dominant Varieties of Pluricentric Languages. Getting the Picture. Reihe: Österreichisches Deutsch – Sprache der Gegenwart, Bd. 14, Frankfurt am Main: Peter Lang.
Muhr, Rudolf (2012b): Zur Theorie der Plurizentrik am Beispiel des Deutschen. In: Der Sprachdienst, 5/12, 179–194.
Muhr, Rudolf (2005): „Language Attitude and language conceptions in non-dominating varieties of pluricentric languages.“ In: Rudolf Muhr (Hrsg.): Standardvariationen und Sprachideologien in verschiedenen Sprachkulturen der Welt. / Standard Variations and Language Ideologies in different Language Cultures around the World. Wien u.a.: Peter Lang Verlag, 11–20.
Muhr, Rudolf (2003a): „Language change via satellite. The influence of German television broadcasting on Austrian German.“ In: Journal of Historical Pragmatics, 4:1, Amsterdam: J. Benjamins, 103–127.
Muhr, Rudolf (2003b): „Erdäpfelsalat bleibt Erdäpfelsalat? Das Österreichische Deutsch – seine sprachenpolitische Situation.“ In: Brigitta Busch / Rudolf de Cillia (Hrsg.): Sprachenpolitik in Österreich. Eine Bestandsaufnahme. Frankfurt am Main: Peter Lang-Verlag, 196–225.
Muhr, Rudolf (2001): „Varietäten des Österreichischen Deutsch.“ In: André Tihon u.a. (Hrsg.): Les langues pluricentriques. Revue Belge de Philologie et d’Histoire. Bruxelles: Société pour le Progrès des Études Philologiques et Historiques, 779–803.
Muhr, Rudolf (1997a): „Norm und Sprachvariation im Deutschen. Das Konzept »Deutsch als plurizentrische Sprache« und seine Auswirkungen auf Sprachbeschreibung und Sprachunterricht DaF.“ In: Gerhard Helbig (Hrsg.): Germanistische Linguistik, Studien zu Deutsch als Fremdsprache IV, 137–138/1997, Forschungsinstitut für deutsche Sprache, Deutscher Sprachatlas, Marburg/Lahn, 179–199.
Muhr, Rudolf (1997b): „Die österreichische Literatursprache – Wie entstehen die Normen einer plurizentrischen Standardsprache? Ergebnisse einer AutorInnenbefragung.“ In: Rudolf Muhr / Richard Schrodt (Hrsg.): Österreichisches Deutsch und andere nationale Varietäten plurizentrischer Sprachen in Europa. Empirische Analysen. Wien, 89–115.
Muhr, Rudolf (1996a): „Das Deutsche als plurizentrische Sprache: Zur Sprachrealität der deutschsprachigen Länder und zum Normbegriff im DaF-Unterricht.“ In: Die Unterrichtspraxis/Teaching German, 29.2, 137–146.
Muhr, Rudolf (1996b): „Österreichisches Deutsch und interkulturelle Kommunikation im Kontext des Faches Deutsch als Fremdsprache.“ In: ÖDaF Mitteilungen, Heft 1, 31–44.
Ransmayr, Jutta (2007): „Charmant, aber falsch? Das Image-Defizit des österreichischen Deutsch im Ausland und die daraus folgenden Konsequenzen für die DaF-Praxis, den Landekundeunterricht sowie für die Forschung und Österreichs Kulturarbeit im Ausland.“ In: ÖDaF-Mitteilungen, Heft 2, 66–76.
Ransmayr, Jutta (2006): Der Status des Österreichischen Deutsch an nicht-deutschsprachigen Universitäten. Eine empirische Untersuchung. Frankfurt am Main: Peter Lang-Verlag.
Sedlaczek, Robert (2009), „Mit Sahne schmeckt es lecker! Das österreichische Deutsch ist in arger Bedrängnis“, http://www.weltbund.at/pdf/rwr022009.pdf [05.01.2013].
Sedlaczek, Robert (2007): Kleines Handbuch der bedrohten Wörter Österreichs. Unter Mitarb. v. Melita Sedlaczek. Wien: Carl Ueberreuter Verlag.
Utri, Reinhold (2012): „....und das Wort ward weit verbreitet – einige Anmerkungen zur Legitimierung der Plurizentrizität des Deutschen unter besonderer Berücksichtigung der österreichischen Schibboleths.“ In: Iwona Bartoszewicz u.a. (Hrsg.): Im Anfang war das Wort. Reihe Linguistische Treffen in Wrocław; Wrocław/Dresden: Oficyna Wyd. ATUT; in Druck.
Utri, Reinhold (2013): „Die Plurizentrizität der Sprachen – Geschichte, derzeitiger Stand, Ausblicke.“ In: Germanica Wratislawiensia, 138, in Druck.
Bickel, Hans / Landolt, Christoph (Hg.) (2012): Duden Schweizerhochdeutsch, Wörterbuch der Standardsprache in den deutschen Schweiz, Mannheim/Zürich: Dudenverlag.
Dubisz, Stanisław (Hg.) (2006): Uniwersalny słownik języka polskiego. Warszawa: Wydawni- ctwo Naukowe PWN.
Fussy, Herbert / Steiner, Ulrike (Hg.) (2012): Österreichisches Wörterbuch, 42. Aufl.; Wien: Österreichischer Bundesverlag.
Kunkel-Razum, Kathrin u.a. (Hg.) (62007): Duden. Deutsches Universalwörterbuch. Mann- heim ua.: Dudenverlag.
Küpper, Heinz (Hg.) (1996): Wörterbuch der deutschen Umgangssprache. Stuttgart: Ernst Klett-Verlag.
Wermke, Matthias u.a. (Hg.) (72001): Duden Fremdwörterbuch, Duden Band 5. Mannheim ua.: Dudenverlag.
Zborowski, Piotr u.a. (Hg.) (2007): PONS. Wielki słownik niemiecko-polski. Poznań: LektorKlett.
Sławiński, Janusz (Hg.) (1976): Słownik terminów literackich. Wrocław: Zakład Nar. im. Ossolińskich.
 

Czasopismo ukazuje się w sposób ciągły on-line.
Pierwotną formą czasopisma jest wersja elektroniczna.