Ludwik Flecks Denkstilansatz als Inspiration für die Diskurslinguistik

Waldemar Czachur

Abstrakt

The paper represents an attempt to find the inspiration for the discourse linguistics in the theory of thought collectives (Denkkollektiv) and thought styles (Denkstil) of Ludwik Fleck. In the first step the author presents the objectives and tasks of discourse linguistics. In the second step the author discusses the idea of thought styles (Denkstil) and their use for discourse linguistics.

Słowa kluczowe: discourse linguistics, discourse analysis, epistemology, concept of Denkkollektiv und Denkstil (Thought collectives and thought styles)
References

Antos, Gerd (2007): „»Texte machen Wissen sichtbar!« Zum Primat der Medialität im Spannungsfeld von Textwelten und (inter-) kulturellen Wirklichkeitskonstruktionen.“ In: Magdalena Olpińska / Hans-Jörg Schwenk (Hrsg.): Germanistische Wahrnehmungen der Multimedialität, Multilingualität und Multikulturalität. Warszawa: Euro-Edukacja, 34–45.
Antos, Gerd (2008): „‚Denkstil‘: Ludwik Fleck und seine Bedeutung für die Sprachwissenschaft.“ In: Waldemar Czachur / Marta Czyżewska (Hrsg.): Vom Wort zum Text. Studien zur deutschen Sprache und Kultur. Festschrift für Professor Józef Wiktorowicz zum 65. Geburtstag. Warszawa: Instytut Germanistyki UW, 563–574.
Blommaert, Jan (2007): Discourse. A Critical Introduction. Cambridge: Cambridge University Press.
Busse, Dietrich (2000): „Historische Diskurssemantik. Ein linguistischer Beitrag zur Analyse gesellschaftlichen Wissens.“ In: Sprache und Literatur in Wissenschaft und Unterricht, 31, Heft 86, 39–53.
Chołuj Bożena / Joerden Jan C. (Hrsg.) (2007): Von der wissenschaftlichen Tatsache zur Wissensproduktion: Ludwik Fleck und seine Bedeutung für die Wissenschaft und Praxis. Frankfurt am Main: Peter Lang.
Chołuj, Bożena (2007): „Einführung: Von der wissenschaftlichen Tatsache zur Wissensproduktion. Ludwik Fleck und seine Bedeutung für die Wissenschaft und Praxis.“ In:
Bożena Chołuj / Jan C. Joerden (Hrsg.): Von der wissenschaftlichen Tatsache zur Wissensproduktion. Ludwik Fleck und seine Bedeutung für die Wissenschaft und Praxis. Frankfurt am Main: Peter Lang, 11–18.
Czachur, Waldemar (2011): Diskursive Weltbilder im Kontrast. Linguistische Konzeption und Methode der kontrastiven Diskursanalyse deutscher und polnischer Medien. Wrocław: Oficyna Wydawnicza ATUT.
Fix, Ulla (2014, i.D.): „Denkstil und Sprache. Die Funktion von ‚Sinn-Sehen‘ und ‚Sinn-Bildern‘ für die »Entwicklung einer wissenschaftlichen Tatsache«,“ http://www.uni-leipzig. de/~fix/Fleck.pdf [11.12.2013].
Fleck, Ludwik (2012): Entstehung und Entwicklung einer wissenschaftlichen Tatsache. Einführung in die Lehre vom Denkstil und Denkkollektiv. Mit einer Einleitung herausgegeben von Lothar Schäfer und Thomas Schnelle. Frankfurt am Main: Suhrkamp.
Fraas, Claudia (2003): „Kognition und gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit – Begriffsgeschichte zwischen Kognitivismus und Konstruktivismus.“ In: Martin Wengeler (Hrsg.): Deutsche Sprachgeschichte nach 1945. Diskurs- und kulturgeschichtliche Perspektiven. Beiträge zu einer Tagung anlässlich der Emeritierung Georg Stötzels. Hildesheim/New York: Olms-Verlag, 48–61.
Graf, Erich Otto / Mutter, Karl (2007): „Denken – Handeln – Denken. Vier Perspektiven für das Denken berufspraktischer Kommunikationsfragen.“ In: Bożena Chołuj / Jan C. Joerden (Hrsg.): Von der wissenschaftlichen Tatsache zur Wissensproduktion. Ludwik Fleck und seine Bedeutung für die Wissenschaft und Praxis. Frankfurt am Main: Peter Lang, 286–304.
Heinemann, Maragot / Heinemann, Wolfgang (2002): Grundlagen der Textlinguistik. Interaktion – Text – Diskurs. Tübingen: Niemeyer.
Heinemann, Wolfgang (2011): „Diskursanalyse in der Kontroverse.“ In: Tekst i Dyskurs – Text und Diskurs, 4, 31–67.
Hermanns, Friz (2002): „Attitüde, Einstellung, Haltung, Empfehlung eines psychologischen Begriffs zu linguistischer Verwendung.“ In: Dieter Cherubim / Karlheinz Jakob / Angelika Linke (Hrsg): Neue deutsche Sprachgeschichte. Mentalitäts-, kultur- und sozialgeschichtliche Zusammenhänge. Berlin/New York: de Gruyter, 65–89.
Keller, Reiner (2005): Wissenssoziologische Diskursanalyse. Grundlegung eines Forschungsprogramms. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
Schmidt, Siegfried J. (1996): Kognitive Autonomie und soziale Orientierung. Konstruktivistische Bemerkungen zum Zusammenhang von Kognition, Kommunikation, Kultur und Medien. Münster: Lit Verlag.
Spitzmüller, Jürgen / Warnke, Ingo H. (2011): Diskurslinguistik. Eine Einführung in Theorien und Methoden der transtextuellen Sprachanalyse. Berlin-Boston: de Gruyter.
Varela, Francisco J. (1993): Kognitionswissenschaft – Kognitionstechnik. Eine Skizze aktueller Perspektiven. Frankfurt am Main: Suhrkamp-Verlag.
Warnke, Ingo H./ Spitzmüller, Jürgen (2008): „Methoden und Methodologie der Diskurslinguistik – Grundlagen und Verfahren einer Sprachwissenschaft jenseits textueller Grenzen.“ In: Ingo Warnke / Jürgen Spitzmüller (Hrsg.): Methoden der Diskurslinguistik. Sprachwissenschaftliche
Zugänge zur transtextuellen Ebene. Berlin/New York: de Gruyter, 3–54.
Wengeler, Martin (2005): „Das Szenario des kollektiven Wissens einer Diskursgemeinschaft entwerfen. Historische Diskurssemantik als »kritische Linguistik«.“ In: Aptum. Zeitschrift für Sprachkritik und Sprachkultur 3, 2005, 262–282.
Wengeler, Martin (2013): „»Unsere Zukunft und die unserer Kinder steht auf dem Spiel.« Zur Analyse bundesdeutscher Wirtschaftskrisen-Diskurse zwischen deskriptivem Anspruch und diskurskritischer Wirklichkeit.“ In: Ulrike Hanna Meinhof / Martin Reisigl / Ingo H. Warnke (Hrsg.): Diskurslinguistik im Spannungsfeld von Deskription und Kritik. Berlin/ New York: Akademieverlag 2013, 37–63.

Czasopismo ukazuje się w sposób ciągły on-line.
Pierwotną formą czasopisma jest wersja elektroniczna.