Polsko-czeski konflikt o Śląsk w ostatnim dziesięcioleciu XI w.

Jarosław Sochacki

Abstrakt

Polnisch-böhmischer Streit um Schlesien im letzten Jahrzehnt des 11. Jahrhunderts

Die Verleihung der Königswürde an Wratislaw II. von Heinrich IV. bedeutete für Polen, dass es in Afterlehnverhältnis gegenüber dem Kaiserreich getreten ist. Diese Sachlage dauerte nur bis zum Tod des ersten böhmischen Königs, wovon die Annäherung Wladislaws Herman zum Kaiser zeugte, was den schlagendsten Ausdruck in der Vermählung des polnischen Herrschers mit der Schwester von Heinrich IV. gefunden hatte und die Begrenzung des polnisch-böhmischen Streites nach 1092 Jahre zur Frage des schlesischen Tributs.
Der Erfolg in Gestalt der Wiederherstellung unmittelbaren Abhängigkeit ermutigte polnische Seite zur Probe, die tributare Abhängigkeit gegenüber dem Böhmen schon seit 1092 Jahre abzuschütteln. Das Aufhören der gebührenden Bezahlungen provozierte Bretislaw II. zum Krieg mit Polen im Jahre 1093. Dieser Streit wurde friedlich gelöst. Aufgrund dieses Friedens bekam der ältere Sohn des polnischen Herzogs Schlesien, wodurch er Garant der Achtung böhmischen Forderungen wurde und Boleslaw der Schiefmund bekam das Glatzerland als Lehen des böhmischen Herzogs.
Der erneute polnisch-böhmische Streit, der im Jahre 1096 ausgebrochen ist, können wir am wahrscheinlichsten mit der Verdrängung Zbigniews aus dem ihm zugeteilten Landesteil verbinden, was Vertragsbruch aus dem Jahre 1093 und wiederholte Probe der Liquidierung von Tributsbezahlung aus dem schlesischen Lande bedeutete. In diesem Fall dauerte der Krieg viel länger, worüber knapp Kosmas (Flucht nach Polen einiger Mitglieder des Geschlechts von Wrszowce und Juden) und Gall (Feldzug von Sieciech und Boleslaw dem Schiefmund gegen Mähren und Warnung des letzteren über dem vermutlichen böhmischen Einfall) informieren.
Zum Friedensschluss mit Bretislaw II. bewegte Wladislaw Herman schwere innere Lage, weil gegen ihn die Söhne rebellieren. In dieser Sachlage wurde polnischer Herzog zur Bezahlung des schlesischen Tributs genötigt und er musste auch die Verselbständigung seiner Söhne in den ihnen früher zugeteilten Landesteilen akzeptieren. Der böhmische Herrscher, der alle Gründe hatte, um Wladislaw Herman nicht zu trauen, beschloss seine Forderungen gegenüber Schlesien im einzelnen Vertrag mit Boleslaw dem Schiefmund zu sichern. Dieser Vertrag wurde im Jahre 1099 in Zatc geschlossen, wo der zukünftige Herzog des ganzen Polens zum Schwertträger seines Oheims wurde und er bekam für Ausübung dieser Funktion eindrittel des schlesischen Tributs, was aus ihm nach seinem Bruder den Garant des polnisch-böhmischen Friedens machte.
Übersetzung von Jarosław Sochacki