Misja Hinka z Ledecza. Przyczynek do sprzedaży Malborka przez zaciężnych w czasie wojny trzynastoletniej

Wiesław Długokęcki

Abstrakt

Die Mission des Hinko von Ledecz. Ein Beitrag zum Verkauf von Marienburg durch die Söldner zur Zeit des Dreizehnjährigen Kriegs

Die von dem Autor der Geschichte wegen eines Bundes stammende Information, dass an der Nogat-Brücke bei Merienburg, ein Boot mit der ersten Rate des Lohns für die Söldner mit Oldrzych Czerwonka an der Spitze versunken war, die in der Geschichtsschreibung für unglaubwürdig gehalten wurde, erwies sich als eine Reminiszenz eines wirklichen Ereignisses. Einen Verweis darauf stellt der Brief von Oldrzych Czerwonka vom 4. September, am sichersten 1456 nach Danzig dar, in dem er vom Kentern des Bootes unter der Brücke und vom Verlust der Fracht berichtet. Die Ladung muss wertvoll gewesen sein, Czerwonka bat doch in dem Brief, ihm einen Taucher zu schicken, und versprach dabei eine gute Belohnung für die Bergung. Es war vielleicht ein Vermögensprofit, den er von der Bund-Polen-Seite für die Einhaltung des Thorner Vertrages vom 15.–16. August 1456 erhielt, obwohl die Zahlungsfrist der ersten Rate an die Söldner für die Übergabe der unter ihrer Kontrolle bleibenden Schlösser nicht eingehalten wurde.