Gdański szyper Henryk Schroeder i hiszpański korsarz. Epizod morski z końca XV w. (Część I)

Beata Możejko

Abstrakt

Danziger Schiffer Heinrich Schröder und ein spanischer Korsar. Eine Meerepisode aus dem Ende des 15. Jh. (Teil 1)

Am 10. August 1483 wurde der Danziger Schiffer Heinrich Schröder an
der englischen Küste von dem Spanier Vinzenz Daldowyn aus San Seb ng Fische. Infolge des Überfalls verlor er das Schiff und die Fracht. Er suchte zuerst in Hamburg sein Recht, der dortige Stadtrat wandte sich um die Klärung der Sache an das hanseatische Kontor in Brügge. Der in Brügge residierende spanische Konsul intervenierte bei den Königen Isabella und Ferdinand. Vinzenz sprach, vor Gericht in Brügge geladen, vor dem Anwalt Schröders, Bernard Koger aus. Er behauptete, das Schiff „Weronika” sei ihm von den Bretagnern abgerungen, und von ihnen in Nantes versteckt worden. Bernard fuhr zusammen mit Vinzenz zuerst nach Nantes, später nach San Sebastian, er erlangte weder das Schiff noch die Entschädigung in Höhe von 14 000 Kronen zurück. In der Sache Schröders schrieben Briefe die Älteren des hanseatischen Kontors in Brügge, der Stadtrat zu Brügge, der Konsul Spaniens und der Stadtrat zu Lübeck. Der letztere bat in dem Brief vom 11. Juni 1487 den spanischen König Ferdinand um die Hilfe. Vinzenz hätte entweder das Schiff zurückgeben oder 7000 Taler Entschädigung bezahlen sollen.