Między higieną szkolną a praktyką lekarską. Zadania lekarza szkolnego w Prusach (I poł. XX w.)

Joanna Lusek

Abstrakt

Between school hygiene and medical practice. Duties of a school doctor in Prussia (1st half of the 20th century)

The first non-formalized samples of medical care for children at the primary schools, young people educating in vocational schools, young people at the secondary general-education schools and for people at the preparatory institutes as well as in the teacher education were already taken in the 80s of the 19th century.
The duties of the district doctors, not yet school doctors, were limited to checking compliance regulations in the area of the general condition of school buildings and hygienic conditions in the abovementioned areas and buildings. Only in isolated cases did the doctors, mostly out of their own free will, attempt to carry out
the regular medical examinations with the aim of recording physical and mental defects as well as the general health situation of children and adolescents of both sexes.

Despite the consciousness of the medical world, the scope of duties and obligations of school doctors was only defined and confirmed by state regulations in the first two decades of the 20th century. The school doctors became representatives of the public health care in educational institutions confirmed by government regulations. They were not only concerned with the observance of hygiene regulations, but above all with the prophylaxis of childhood diseases, infectious, venereal or occupational diseases (including vocational counseling), with the diagnosis of physical and mental dysfunctions and with the elimination of the pathologies associated with alcoholism. They carried out their tasks in close cooperation with the Youth Welfare Office.

Słowa kluczowe: higiena szkolna, Prusy, pierwsza połowa XX w.
References

Archiwalia

Bundesarchiv Berlin

R 86, Reichsgesundheitsamt

sygn. 2392, Schulhygiene, Bd. 4 (1904–1912).

sygn. 2395, Reichsgesundheitsamt: Jugend- und Kinderpfl ege, Bd. 10, Schulärzte in Schulen und Fortbildungsschulen. Erlass des Ministers des Inneren und Ministers für Handel und Gewerbe 1914.

sygn. 2598, Jugendfürsorge (1906–1940).

sygn. 5664, Schulhygiene, Bd. 5 (1904–1907).

sygn. 5675, Schulärzte in Schulen und Fortbildungsschulen (1910–1918).

sygn. 5677, Jugendfürsorge-Ämter (1910–1923).

sygn. 1.7.7, Schulhygiene, Sport, Jugendpfl ege, Fürsorgeerziehung, Badenwesen.

Geheimes Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz

R 76, Kultusministerium, VIII B

sygn. 2828, Die Hygiene in Schulen und Lehranstalten (1870–1900).

sygn. 2830, Die Hygiene in Schulen und Lehranstalten (1905–1914).

sygn. 2833, die Hygiene in Schulen und Lehranstalten (1922–1924).

sygn. 2835, Die Hygiene in Schulen und Lehranstalt (1898–1903).

sygn. 2839, Die Hygiene in Schulen und Lehranstalten (1914–1920).

sygn. 2830, Die Hygiene in Schulen und Lehranstalten (1905–1914).

sygn. 2843, Dienstanweisung für die Schulärzte (1935).

Staatsbibliothek Berlin

Das Schularztwesen in Deutschland. Bericht über Ergebnisse einer Umfrage bei den größten Städten des Deutschen Reiches von Dr. med. Paul Schubert, Hamburg–Leipzig 1905 (maszynipis).

Handrock R., Schularzt und Berufsberatung (maszynipis).

Stenografi scher Bericht über die Verhandlungen des 22. Ordentlichen Brandenburgischen Städtetages in Potsdam, 18. und 19. September 1899, Frankfurt an der Oder (maszynopis).

 

Publikacje zwarte, artykuły

Bennack J., Gesundheit und Schule. Zur Geschichte der Hygiene im preußischen Volkschulwesen, Köln–Wien 1990.

Burgerstein L., Netolitzky A., Handbuch der Schulhygiene, Jena 1895.

Düntzer E., Erfahrungen aus der Tätigkeit einer Berufsschulärztin, Stuttgart 1964.

Gottstein A., Der Schularzt in der Fortbildungsschule, „Zeitschrift für Schulgesundheitspfl ege” 1914, Bd. 27.

Gottstein A., Teleky L. (red.), Handbuch der Sozialen Hygiene und Gesundheitsfürsorge, soziale und private Versicherung, Berlin 1927.

Grossmann W., Aschenputtel im Schulalltag. Historische Entwicklung

und Perspektiven von Schulsozialarbeit, Weinheim 1987.

Hagen W., Schröder E. (red.), Gesundheitsfürsorge, Stuttgart 1962.

Hellpach W. (red.), Die Schule im Dienst der Berufserziehung und Berufsberatung, Berlin 1927.

Kriz [b.i.], Horst [b.i.], Zur Frage der Gewerbe-Schulärzte, „Die gewerbliche Fortbildungsschule” 1909, Jg. 5, Nr. 6.

Lauer A., Gewerblicher Kinderschutz, M. Gladbach 1889.

Lorenz F., Das Tuberkulose als Volkskrankheit und Imre Bekämpfung durch die Schule. Eine Anweisung für die Lehrerschaft, Berlin 1909.

Petersen P., Zimmermann W., Die Aufgaben des neuen Berufsschulwesens und die Berufsschulgemeinde, Jena 1925.

Sachße Ch., Tennstedt F., Geschichte der Armenfürsorge in Deutschland. Bd. 2, Stuttgart 1988.

Saretzki T., Reichsgesundheitsrat und Preußischer Landesgesundheitsrat in der Weimarer Republik, Berlin 2000.

Schreck Graf von Reischach G., Konzepte und Grundpositionen – historische und international Aspekte der Bezüge von Jugendhilfe und Schule, Heidelberg 2006.

Schretzmayer M., Die Entstehung der Schulhygiene im höheren Bildungswesen Österreich von 1873 bis 1933, Wien 2008.

Szagunn I., Die schulärztliche Versorgung der Berufsschulen, „Die Berufsschule” 1930, H. 5.

Szagunn I., Die Rolle des Arztes bei der Berufswahl, „Die deutsche Berufserziehung” 1933, Bd. 48.

Szagunn I., Gesundheitsamt und Schule, „Pädagogisches Zentralblatt” 1931, H. 11.

Szagunn I., Gesundheitsfragen der Jugendlichen, „Das junge Deutschland” 1926, Bd. 20.

Szagunn I., Schulpfl egerinnen an höheren Schulen, „Zeitschrift für Schulgesundheitspfl ege und soziale Hygiene” 1920, Bd. 33.

Wall R., Winter J. (red.), The Upheaval of War, Family, Work and Welfare in Europe, Cambridge–New York 1988.

Verhandlungen der XX. Jahresversammlung des Deutschen Vereins für Schulgesundheitspfl ege, Bonn 1925.

Ziegeler B., Weibliche Ärzte und Krankenkassen. Anfänge ärztlicher Berufstätigkeit von Frauen in Berlin 1893–1935. Bd. 31, Weinheim 1993.

Zweck, Inhalt und Durchfuhrung des Kinderschutzgesetzes, „Darmstädter Tageblatt” 23 VII 1908.