Attila

Magnús Snædal

Abstrakt

The present paper deals with Attila, the name of the famous king of the Huns. For a long while it has been considered Gothic, meaning ‘little father’. This paper will cast doubt upon this explanation and will suggest a Hunnic origin of Attila with the content ‘horseman’.

Słowa kluczowe: Attila, onomastics, etymology
References

Althof H. 1902: Über einige Namen im Waltharius. – Zeitschrift für deutsche Philologie 34:365–374.

Asega-Buch. Ein Alt-friesisches Gesetzbuch der Rüstringer. Herausgegeben, übersetzt und erläutert von T. D. Wiarda. Berlin und Stettin 1805.

Aventinus. 1554: Annalivm Boiorvm Libri Septem Ioanne Auentino Autore. […] Ingolstadij.

––––. 1566: Johannis Aventini, Des Hochgelerten weitberumbten Beyerischen Ge­schichts­chreibers Chronica, […] Anfenglich durch den Authorem in Latein verfertiget, nachmals aber den Teutschen zu gutem, von jm selber mit höchstem fleiß in gut gemein hoch Teutsch gebragt […] Frankfurt am Mayn.

––––. 1580a: Johannis Aventini, Des Hochgelerten weitberumbten Beyerischen Geschichtschreibers Chronica, […] Anfenglich durch den Authorem in Latein verfertiget, nachmals aber den Teutschen zu gutem, von jhm selber in gut gemein Hochteutsch gebragt: […] Frankfurt am Mayn.

––––. 1580b: Io. Aventini Annalivm Boiorvm Libri VII Ex autenticis manuscriptis codicib. recogniti, restituti, aucti. […] Basileae.

––––. 1880–1908: Johannes Turmairʼs genannt Aventinus Sämmtliche Werke I–VI. München.

Bäuerle A. 1821: Komisches Theater 2. Pesth.

Beck H. 1973: Attila. §8. – Reallexikon der Germanischen Altertumskunde. Zweite […] Auflage […]. Erster Band, p. 470. Berlin / New York.

Benzing J. 1944: Die angeblichen bolgartürkischen Lehnwörter im Ungarischen. – Zeitschrift der Deutschen Morgenländischen Gesellschaft 98:24–27.

––––. 1959: Das Hunnische, Donaubolgarische und Wolgabolgarische, Das Tschu­wa­schische. – Deny J. / Grønbech K. / Scheel H. & Togan Z. V. (eds.): Philo­lo­giae turcicae fundamenta I:685–695, 695–753. Wiesbaden.

Bleyer J. 1906: Die germanischen Elemente der ungarischen Hunnensage. – Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur 31:429–599.

Bolor Dictionary. http://www.bolor-toli.com.

Cahun L. 1880: Le véritable Attila. – La nouvelle revue 2,3:864–882.

Casaretto A. 2004: Nominale Wortbildung der gotischen Sprache. Heidelberg.

Drucker A. & Schüler L. 1920: Das Vaterle und’s Mutterle. Nürnberg.

Ebbinghaus E. A. 1974: Gotica IX. – General Linguistics 14,2:97–101. (Ebbinghaus 2003:30–34.)

––––. 2003: Gotica. Kleine Schriften zur gotischen Philologie. Innsbruck.

Feist S. 1939: Vergleichendes Wörterbuch der gotischen Sprache […]. Dritte neubearbeitete und vermehrte Auflage. Leiden.

Grimm J. 1826: Deutsche Grammatik II. Göttingen. [Neuer vermehrter Ab­druck 1878.]

Grimm J. 1831: Deutsche Grammatik III. Göttingen. [Neuer vermehrter Ab­druck 1890.]

––––. 1848: Geschichte der deutschen Sprache I. Leipzig [Zweite Auflage 1853, Dritte Auflage 1868, Vierte Auflage 1880.]

Grimm W. 1813: Zeugnisse über die deutsche Heldensage. – Altdeutsche Wälder herausgegeben durch die Brüder Grimm 1:195–323.

Hangin G. 1986: A Modern Mongolian-English Dictionary. Bloomington, IN.

Jordanes 2011: Getica sive De Origine Actibusque Gothorum. Second half. http://www.harbornet.com/folks/theedrich/Goths/Goths2.htm. [Checked 09.04.13]

Krause W. 1968: Handbuch des Gotischen. Dritte, neubearbeitete Auflage. München.

Krippes K. A. 1994: Kazak (Qazaq)-English Dictionary. Kensington, Md.

Lehmann W. P. 1986: A Gothic Etymological Dictionary. Leiden.

Lenz H. 2002: Mehr Glück als Verstand. Erinnerungen von Hanfried Lenz. Nor­derstedt.

Maenchen-Helfen O. 1973: The World of the Huns. Berkeley.

Magnússon Á. Bl. 1989: Íslensk orðsifjabók. Reykjavík.

Mauthner F. 1880: Vom armen Franischko. Dritte Auflage. Bern & Leipzig.

Mikkola J. J. 1913–1918: Die Chronologie der türkischen Donaubulgaren. – Journal de la Société Finno-Ougrienne XXX, 33. (Pp. 1–25.)

Moravcsik G. 1983: Byzantinoturcica II. Sprachreste der Türkvölker in den byzantinischen Quellen. 3., unveränd. Aufl. Leiden.

Poppe N. 1960: Vergleichende Grammatik der Altaischen Sprachen 1. Vergleichende Lautlehre. Wiesbaden.

Poucha P. 1955: Mongolische Miscellen: IV. Zum Hunnenproblem. – Central Asiatic Studies 1,1:287–291.

Pritsak O. 1956: Der Titel Attila. – Woltner M. & Bräuer H. (eds.): Festschrift für Max Vasmer zum 70. Geburtstag am 28. Februar 1956, pp. 404–419. Berlin.

––––. 1982: The Hunnic Language of the Attila Clan. – Harvard Ukrainian Studies 6,4:428–478.

Räsänen M. 1969: Versuch eines etymologischen Wörterbuchs der Türksprachen. Helsinki.

Rásonyi L. 1953: Sur quelques catégories des noms des personnes en turc. – Acta Linguistica 3:323–350.

Schönfeld M. 1911: Wörterbuch der altgermanischen Personen- und Völkernamen. Heidelberg.

Thierry M. A. 1856: Histoire d’Attila et de ses successeurs 1. Paris.

Vámbéry H. 1882: Der Ursprung der Magyaren. Leipzig.

Wrede F. 1891: Über die Sprache der Ostgoten in Italien. Strassburg.

Czasopismo ukazuje się w sposób ciągły on-line.
Pierwotną formą czasopisma jest wersja elektroniczna.