Bertha Pappenheim und die Ostjüdinnen

Hanna Kozińska-Witt

Abstrakt

Über Bertha Pappenheim (1859–1936) wird auf zweierlei Art und Weise berichtet, und selten gelingt es, ihre zwei Geschichten in ein Personenleben zusammenfließen zu lassen. Zunächst wird über ihre Jugend in Wien geschrieben, als sie eine hysterische, „indirekte“ Patientin von Sigmund Freud war. Freud sollte anhand der Berichte über ihren Fall und der von ihr selber entwickelten Heilmethode, die Psychoanalyse als Therapie entdeckt haben.

References

Aschheim, S.E. (1982): Brothers and Strangers. The East European Jew in Germany and German Jewish Consciousness, 1800–1923, Winsconsin.

Bacon, G. (1979): Agudath Israel in Poland, 1916–39. An orthodox Jewish Response to the Challenge of Modernity, Diss. Ann Arbor Michigan.

Baumel, J.T. (1998): Double Jeopardy. Gender and the Holocaust, London–Portland.

Berthold, P. (Bertha Pappenheim) (1900): Zur Judenfrage in Galizien, Frankfurt/M.

Bristow, E.J. (1982): Prostitution and Prejudice. The Jewish Fight against White Slavery 1870–1939, Oxford.

Colin, A.D. (1993): Metamorphosen einer Frau, in: J. Dick, B. Hahn (hgs.), Von einer Welt in die andere. Jüdinnen in dem 20 Jh., Wien.

Deutschländer, L. (1929): Der Erziehungswert der gesetzestreuen Judenheit, I.A.M.

Eisenstein, M. (1959): Jewish Schools in Poland 1919–1939, New York.

Fassmann, I.M. (1993): Jüdinnen in der deutschen Frauenbewegung 1865–1919, in: J. Carlebach (hg.), Zur Geschichte der jüdischen Frau in Deutschland, Berlin.

Fassmann, I.M. (1996): Jüdinnen in der deutschen Frauenbewegung 1865–1919, Hildesheim.

Freeman, L. (1973): Geschichte der Anna O., München. Jacobson, W.S. (1936): Leitgedanken von Bertha Pappenheim, Blätter des Jüdischen Frauenbundes 12: 2–4.

Jansen, E.M. (1984): Streifzüge durch das Leben von Anna O./Bertha Pappenheim, Frankfurt/M.

Kaplan, M. (1981): Jüdische Frauenbewegung in Deutschland, Hamburg.

Maurer, T. (1986): Ostjuden in Deutschland 1918–1933, Hamburg.

Mazur, E. (1999): Dobroczynność w Warszawie w XIX wieku [Wohlfahrt in Warschau im 19. Jahrhundert], Warszawa.

Mendelsohn, E. (1992): Żydzi Europy Środkowo-Wschodniej w okresie międzywojennym [The Jews of East Central Europe between the World Wars], Warszawa.

Pappenheim, B. (1904): Zur Lage der jüdischen Bevölkerung in Galizien. Reise-Eindrücke und Vorschläge zur Besserung der Verhältnisse, Frankfurt/M.

Pappenheim, B. (1924): Sysyphus-Arbeit. Reisebriefe aus den Jahren 1911–1912, Leipzig.

Pappenheim, B. (1934): Die jüdische Frau, in: D. Edinger (hrsg.), Bertha Pappenheim: Leben und Schriften, Frankfurt am Main.

Pappenheim, B. (1935): Kleine Reise-Notiz, Frankfurter Israelisches Gemeindeblatt 14: 194–196.

Pappenheim, B. (1963): Leben und Schriften, hg. v. Dora Edinger, Frankfurt/M.

Rabinowicz, H.M. (1965): The Legacy of Polish Jewry: A History of Polish Jews in the Inter-War Years, New York.

Rędziński, K. (1997): Fundacyjne szkolnictwo żydowskie w Galicji w latach 1881–1918 [Jüdisches Stiftungsbildungswesen in Galizien in den Jahren 1881–1918]. Częstochowa.

Seidman, H. (1936): Renesans religii kobiety żydowskiej. Sara Szenirer – człowiek i dzieło [Renaissance der Religion bei der jüdischen Frau. Sara Szenirer – der Mensch und das Werk], Łódź.

Weiss, Y. (1997): „Wir Westjuden haben jüdisches Stammesbewusstsein, die Ostjuden haben jüdisches Volksbewußtsein“. Der deutsch-jüdische Blick auf das polnische Judentum in den beiden ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts, AfZA 37: 157–178.

Weissman, D. (1976): Bais Yaakov: a historical model for Jewish feminist, in: E. Koltun (ed.), The Jewish Woman, New York: 139–148.

Wertheimer, J. (1987): Unwelcome Strangers. East European Jews in Imperial Germany, New York–Oxford.

Zbiegień, K. (1995): W kręgu feministek skupionych wokół „Nowego Słowa“ [Im Kreise der Feministinnen, die sich um „Nowe Słowo“ versammelt haben], Magisterarbeit, Geschichte UJ.

Czasopismo ukazuje się w sposób ciągły on-line.
Pierwotną formą czasopisma jest wersja elektroniczna.