Merseburg pars pro toto: Name, etymology and meaning in the context of the Middle Ages

Christian Zschieschang

Abstrakt

Place-name research seems to be dominated by etymological questions. But other per­spectives are important as well, as is demonstrated in one particular case: the convic­tion Thietmar of Merseburg manifests in his chronicle in the early 11th century that the place of his bishopric seat was named after Mars, the Roman god of war. This was not just his personal belief, but rather it fully corresponds with the then prevailing beliefs used in explaining the world and names at that time. And, seemingly, this prominent etymology raised the importance and prestige of the place and its imperial palace, as it is outlined in the present article.

Słowa kluczowe: toponymy, toponomastics, ancient roots, potential of the place, German-Slavonic contact zone
References

Beck W., Cottin M. 2015. Die Merseburger Zaubersprüche. Eine Einführung. [= Kleine Schriften der vereinigten Domstifter zu Merseburg und Naumburg und des Kollegiatstifts Zeitz 8; 2nd edition]. Petersberg.

Bergmann L. 1981. Zum Wandel des ON Pollensdorf in Apollensdorf. – Namenkundliche Informationen 39: 28–32. [available soon at: https://www.namenkundliche-informa­tionen.de].

Bichlmeier H. 2015. Einige Anmerkungen zum Ortsnamen Merseburg. – Namenkundliche Informationen 105/106: 419–441. [available at: https://www.namenkundliche-informa­tionen.de/baende/inhalt/30786/; accessed 2019–03–27].

Bichlmeier H. 2016. Indogermanistische Annäherungen an den Ortsnamen Merseburg. – Bichlmeier H. (ed.). Germanen, Mars und Schotter. Das Geheimnis des Namens Merse­burg. Hamburg: 9–39.

BNB = Fischer R.E., Schlimpert G., Wauer S., Willich C., Foster E. 1967–2005. Branden­burgisches Namenbuch. [1–11 vols] Weimar; [vol. 12] Stuttgart.

Casemir K., Udolph J. 2017. Zum Ortsnamen Merseburg. – Namenkundliche Informationen 109/110: 108–146. [available soon at: https://www.namenkundliche-informationen.de].

Chronica episcoporum = Wilmans R. (ed.). 1852. Chronica episcoporum ecclesiae Mersebur­gensis. – Annales et chronica aevi Salici. Vita aevi Carolini et Saxonici. [= Monumenta Germaniae Historica. Scriptores 10]. Hannover: 157–212.

Chronik = Holtzmann R. (ed.). 1935. Die Chronik des Bischofs Thietmar von Merseburg und ihre Korveier Überarbeitung. [= Monumenta Germaniae Historica. Scriptores rerum Germanicarum, Nova series 9]. Berlin.

Debus F. (ed.). 1993. Deutsch-Slawischer Sprachkontakt im Lichte der Ortsnamen. Mit be­sonderer Berücksichtigung des Wendlandes. [= Kieler Beiträge zur deutschen Sprach­geschichte 15]. Neumünster.

Ehlers C. 2005. Merseburg als Ort der ostfränkisch-deutschen Könige. – Kunde H., Ranft A., Sames A., Wittmann H. (eds.). Zwischen Kathedrale und Welt. 1000 Jahre Domkapitel

Merseburg. Aufsätze. [= Schriftenreihe der Vereinigten Domstifter zu Merseburg und Naumburg und des Kollegiatstifts Zeitz 2]. Petersberg: 9–18.

Eichler E. 1976. Sprachkontakte im Lichte der Onomastik. – Onoma 20: 128–141.

Eichler E., Walther H. 1967. Die Ortsnamen im Gau Daleminze. II. Namen- und Siedlungs­kunde. [= Deutsch-Slawische Forschungen zur Namenkunde und Siedlungsgeschichte 21]. Berlin.

Eichler E., Walther H. 1970. Ortsnamen und Besiedlungsgang in der Altlandschaft Nisane im frühen Mittelalter. – Fischer R., Eichler E. (eds.). Beiträge zum Slawischen Onomastischen Atlas. Theodor Frings zum Gedächtnis. [= Abhandlungen der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig, Philologisch-historische Klasse 61/2 A]. Berlin: 75–90.

Eichler E., Walther H. 1984. Untersuchungen zur Ortsnamenkunde und Sprach- und Siedlungs­geschichte des Gebietes zwischen mittlerer Saale und weißer Elster. [= Deutsch-Slawische Forschungen zur Namenkunde und Siedlungsgeschichte 35]. Berlin.

Eichler E., Walther H. 2010. Alt-Leipzig und das Leipziger Land. Ein historisch-geographisches Namenbuch. [= Onomastica Lipsiensia 7]. Leipzig.

Eichler E., Zschieschang Ch. 2011. Die Ortsnamen der Niederlausitz östlich der Neiße. [= Ab­handlungen der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig, Philologisch-histo­rische Klasse 81.6]. Stuttgart, Leipzig.

Etymologiebank = van der Sijs N. (ed.). Etymologiebank. [http://www.etymologiebank.nl/trefwoord/mars2; accessed 2019–03–27].

Foster E., Willich C. 2007. Ortsnamen und Siedlungsentwicklung. Das nördliche Mecklenburg im Früh- und Hochmittelalter. [= Forschungen zur Geschichte und Kultur des östlichen Mitteleuropas 31]. Stuttgart.

Freydank D. 1971. Ortsnamenkunde als philologische Disziplin. –Witkowski T. (ed.). For­schungen zur slawischen und deutschen Namenkunde. [= Deutsche Akademie der Wissen­schaften zu Berlin. Veröffentlichungen des Instituts für Slawistik 55]. Berlin: 1–7.

GSK 4637 = Königlich Preußische Geologische Landesanstalt (ed.). 1909. Geologische Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten [Lieferung 52, Blatt 4637]. Merseburg (West), Berlin.

Hartig M. 2012. Merseburg. – Niemeyer M. (ed.). Deutsches Ortsnamenbuch. Berlin, Boston: 406.

Haubrichs T. 1995. Namendeutung im europäischen Mittelalter. – Eichler E., Hilty G., Löff­ler H., Steger H., Zgusta L. (eds.). Namenforschung. Ein internationales Handbuch zur Onomastik. [= vol. 1: Handbücher zur Sprach- und Kommunikationswissenschaft 11.1]. Berlin, New York: 351–360.

Hengst K. 2003. Ortsnamen Südwestsachsens. Die Ortsnamen der Kreise Chemnitzer Land und Stollberg. [= Deutsch-Slawische Forschungen zur Namenkunde und Siedlungsgeschichte 39]. Berlin.

Hengst K. 2014. [Ernst P. (ed.)]. Sprachkontakte, Sprachstudien und Entlehnungen im öst­lichen Mitteldeutschland seit einem Jahrtausend. Ausgewählte Studien zur Sprach- und Namenforschung. [= Schriften zur diachronen Sprachwissenschaft 21]. Wien.

Hengst K. 2015a. Der Ortsname Merseburg. – Cottin M., Filip V.V., Kunde H. (eds.). 1000 Jahre Kaiserdom Merseburg. Ausstellungskatalog. [= Schriftenreihe der Vereinigten Domstifter zu Merseburg und Naumburg und des Kollegiatstifts Zeitz 9]. Petersberg: 188–190.

Hengst K. 2015b. Der Ortsname Merseburg und sein Geheimnis. – Namenkundliche Infor­mationen 105/106: 442–459. [available at: https://www.namenkundliche-informationen.de/baende/inhalt/30786/; accessed 2019–03–27].

Hengst K. 2016. Merseburg – ‚Utkiek’? – Bichlmeier H. (ed.). Germanen, Mars und Schotter. Das Geheimnis des Namens. Merseburg, Hamburg: 41–83.

Hengst K., Krüger D., Walther H. (eds.). 1997. Wort und Name im deutsch-slavischen Sprach­kontakt. Ernst Eichler von seinen Schülern und Freunden. [= Bausteine zur slavischen Philologie und Kulturgeschichte N.F. 20]. Köln, Weimar, Wien.

Kohlheim R., Kohlheim V. 2016. Duden. Das große Vornamenlexikon. [5th edition]. Berlin.

Meškank T. 2017. Serbske předmjena / Serbske pśedmjenja / Sorbische/wendische Vornamen. Budyšin.

Nicolaisen W.F.H. 1996. Language contact and onomastics. – Goebl H., Nelde P.H., Starý Zd., Wölck W. (eds.). Kontaktlinguistik. Ein internationales Handbuch zeitgenössischer For­schung. [= vol. 1: Handbücher zur Sprach- und Kommunikationswissenschaft 12.1]. Berlin, New York: 549–554.

NMP = Rymut K., Czopek-Kopciuch B., Bijak U. (eds.). 1996–. Nazwy miejscowe Polski. Historia – pochodzenie – zmiany. [until now 14 vols.]. Kraków. [available at: http://rcin.org.pl/ijp/publication/15454; accessed ED 2019–03–27].

Popowska-Taborska H. 1965. Dawne pogranicze językowe polsko-dolnołużyckie (w świetle danych toponomastycznych). [= Prace Językoznawcze 44]. Wrocław, Warszawa, Kraków.

Rademacher O. 1903. Die Merseburger Bischofschronik. Übersetzt und mit Anmerkungen versehen. Teil I (bis 1136). Merseburg.

Regesten = Lübke Ch. 1984–1988. Regesten zur Geschichte der Slaven an Elbe und Oder (vom Jahr 900 an). [5 vols.]. Berlin.

Schaarschmidt G. 1998. A historical phonology of the upper and lower Sorbian languages. [= Historical phonology of the Slavic languages 6]. Heidelberg.

Schlesinger W. 1963. Merseburg (Versuch eines Modells künftiger Pfalzbearbeitungen). – Gauert. A. (ed.). Deutsche Königspfalzen. Beiträge zu ihrer historischen und archäologi­schen Erforschung 1. [= Veröffentlichungen des Max-Planck-Instituts für Geschichte 11.1]. Göttingen: 158–206.

Šmilauer V. 2015/1960. Osídlení Čech ve světle místních jmen. [1st edition 1960]. Praha.

Šrámek R. 2007a. Etymologie und Deutung in der Namenkunde. – Šrámek R. [Hansack E. (ed.)]. Beiträge zur allgemeinen Namentheorie. Wien: 45–63. [Originally in: Brendler A., Brendler S. (ed.). 2004. Namenarten und ihre Erforschung. Hamburg: 93–106].

Šrámek R. 2007b. Zur Grenze zwischen Namenkunde und Etymologie. – Šrámek R. [Han­sack E. (ed.)]. Beiträge zur allgemeinen Namentheorie. Wien: 40–44. [Originally in Nico­laisen W.F.H. (ed.). 1998. Proceedings of the XIXth International Congress of Onomastic Sciences. Aberdeen August 4–11, 1996 “Scope, perspectives and methods of onomastics”; vol. 1; Aberdeen: 325–329].

Šrámek R. 2016. Anoikonymické objekty a jejich pojmenování. – Šrámek R. Labyrintem vlastních jmen a nářečí. [= Studie osobností brněnské lingvistiky 6]. Brno: 193–199. [Origi­nally in: Nicolaisen W.F.H. (ed.). 1998. Proceedings of the XIXth International Congress of Onomastic Sciences. Aberdeen August 4–11, 1996 “Scope, perspectives and methods of onomastics’; vol. 1; Aberdeen: 325–329].

Stellmacher D. (ed.). 2004. Sprachkontakte. Niederländisch, Deutsch und Slawisch östlich von Elbe und Saale. [= Wittenberger Beiträge zur deutschen Sprache und Kultur 3]. Frankfurt am Main.

Thietmar = Trillmich W. (ed.). 1957. Thietmar von Merseburg: Chronik. Neu übertragen und erläutert. [= Ausgewählte Quellen zur deutschen Geschichte des Mittelalters. Freiherr-vom-Stein-Gedächtnisausgabe 9]. Darmstadt.

Walther H. 2004. [Eichler E., Hengst K., Udolph J. (eds.)]. Namenkunde und geschichtliche Landeskunde. Ein einführender Überblick, Erläuterungen namenkundlicher Fachbegriffe. Auswahlbibliographie zur Namenkunde und Landeskunde Ostmitteldeutschlands. [= Onomastica Lipsiensia 1]. Leipzig.

Windberger-Heidenkummer E. 2017. Zwischen linguistischen Welten: Onymische Phrase­me als Phraseologismen und Eigennamen. – Namenkundliche Informationen 109/110: 522–544. [available soon at: https://www.namenkundliche-informationen.de].

Zschieschang C. 2014. Die Neißeprovinz als Kleingau? Eine Erwiderung zum Beitrag von Walter Wenzel über „Die provincia Nice“. – Namenkundliche Informationen 103/104: 522–544. [available at: https://www.namenkundliche-informationen.de/baende/inhalt/13427/; accessed 2019–03–27].

Zschieschang C. 2016a. Die Bedeutung Merseburgs im frühen und hohen Mittelalter. – Bichlmeier H. (ed.). Germanen, Mars und Schotter. Das Geheimnis des Namens Merse­burg. Hamburg: 85–120.

Zschieschang C. 2016b. Merseburg. Zur ‘Bedeutung’ des Namens. – Hough C., Izdebska D. (eds.). Names and Their Environment. Proceedings of the 25th International Congress of Ono­mastic Sciences, Glasgow, 25–29 August 2014. [vol. 2: Toponomastics 2]. Glasgow: 206–219.

Zschieschang C. 2017. Das Hersfelder Zehntverzeichnis und die frühmittelalterliche Grenzsitu­ation an der mittleren Saale. Eine namenkundliche Studie. [= Forschungen zur Geschichte und Kultur des östlichen Mitteleuropa 52]. Köln, Weimar, Wien.

Czasopismo ukazuje się w sposób ciągły on-line.
Pierwotną i jedyną formą czasopisma jest wersja elektroniczna.