Was halten die Deutschen von ihrer eigenen Sprache?

Gerhard Stickel

Abstrakt
Since the eighties of the last century, the Institut für Deutsche Sprache (Institute for
the German Language) explored in various ways the attitudes of the German population
towards the national language in Germany. Aft er limited studies without statistical
relevance, two representative surveys were conducted in 1997/98 and 2008/09. Th e
questions asked concerned attitudes toward recent developments of the language, the regional
variance of German, despecially the East- and West-Geman variants, and towards
foreign languages inside and outside of the country. Th e major statitical results are presented
and discussed.
Słowa kluczowe: language attitudes, present German language, language decay, linguistic interest
References

Baker, Colin (1992): Attitudes and Languages. Clevendon: Multilingual Matters.

Borst, Arno (1995): Der Turmbau von Babel. Geschichte der Meinungen über Ursprung und Vielfalt der Sprachen und Völker. 4 (in 6) Bände. Hiersemann, Stuttgart 1957–1963 (Un- veränderter Nachdruck. (= dtv 59028)). München: Deutscher Taschenbuch-Verlag.

Eichinger, Ludwig M. et al. (Hrsg.) (2009): Aktuelle Spracheinstellungen in Deutschland. Er- gebnisse einer bundesweiten Repräsentativumfrage. Mannheim: Institut für Deutsche Sprache (Eigenverlag).

Eichinger, Ludwig M. et al. (Hrsg.) (2012): Sprache und Einstellungen. Spracheinstellungen aus sprachwissenschaftlicher und sozialpsychologischer Perspektive. Mit einer Sprachstandserhe- bung zum Deutschen von Gerhard Stickel. Tübingen: Narrverlag.

Fasold, Ralph (1985): The Sociolinguistics of Society. Oxford.

Gärtig, Anne-Katrin et al. (2010): Wie Menschen in Deutschland über Sprache denken. Ergeb- nisse einer bundesweiten Repräsentativerhebung zu aktuellen Spracheinstellungen (amades Nr. 40). Mannheim: Institut für Deutsche Sprache (Eigenverlag).

Giles, Howard et al. (1987): „Research on Language Attitudes.“ In: Ulrich Ammon / Norbert
Dittmar / Klaus J. Mattheier (Hrsg.): Sociolinguistics / Soziolinguistic. Vol. 1 (HSK 3.1), Berlin/New York, 585–597.

Hoberg, Rudolf / Eichhoff-Cyrus, Karin M. /Schulz, Rüdiger (2008): Was denken die Deut- schen über ihre Muttersprache und über Fremdsprachen? Erkenntnisse aus einer repräsen- tativen Bevölkerungsumfrage 2008. Wiesbaden: Dudenverlag.

Schlieben-Lange, Brigitte (1991): Soziolinguistik. 3. Aufl., Stuttgart/Berlin/Köln: Kohlmann.

Stahlberg, Dagmar / Frey, Dieter (1996): „Attitudes – Structure, measurement and func- tions.“ In: Miles Hewstone et al. (Hrsg.): Introduction to Social Psychology. 2nd ed., Ox- ford: Blackwell, p. 205–239.

Stickel, Gerhard (1984): „Einstellungen zu Anglizismen.“ In: Werner Besch et al. (Hrsg.): Festschrift für Sieg fried Grosse. Göppingen: Kümmerle, 279–310.

Stickel, Gerhard (1987): „Was halten Sie vom heutigen Deutsch? Ergebnisse eine Zeitungsum- frage.“ In: Rainer Wimmer (Hrsg.): Sprachtheorie – Der Sprachbegriff in Wissenschaft und Alltag (= Jahrbuch 1986 des Instituts für deutsche Sprache). Düsseldorf: Schwann, 280–317.

Stickel, Gerhard (1999): „Zur Sprachbefindlichkeit der Deutschen: Erste Ergebnisse einer Re- präsentativumfrage.“ In: G. Stickel (Hrsg.): Sprache – Sprachwissenschaft – Öffentlichkeit. (= Jahrbuch 1998 des Instituts für deutsche Sprache). Berlin / New York: de Gruyter, 16–44.

Stickel, Gerhard / Volz, Norbert (1999): Meinungen und Einstellungen zur deutschen Sprache. Ergebnisse einer bundesweiten Repräsentativerhebung (amades Nr. 2). Mannheim: Institut für Deutsche Sprache (Eigenverlag).

Stickel, Gerhard (2002): „Einstellungen der Deutschen zur innerdeutschen und zur europä- ischen Mehrsprachigkeit.“ In: Peter Wiesinger u. Mitarb. v. Hans Derkits (Hrsg.): Akten des X. Internationalen Germanisten-Kongresses Wien 2000. Bd. 3, Bern etc.: Peter Lang, 425–435.

Vandermeeren, Sonja (1996): „Sprachattitüden.“ In: Hans Goebl / Peter H. Nelde / Zdeněk

Starý / Wolfgang Wölck, Kontaktlinguistik / Contact Linguistics / Linguistique de contact, 1. Halbband (= HSK 12.1), 692–702.
 

Czasopismo ukazuje się w sposób ciągły on-line.
Pierwotną formą czasopisma jest wersja elektroniczna.